Mehr-Genuss-Logo

knusprig saftig

Knuspriges Brathähnchen im Ofen - So geht's!

Außen knusprig - innen saftig! Also alles, was man sich von einem perfekten Brathähnchen nur vorstellen kann. Wir zeigen dir wie es geht!
15Arbeitszeit
55Kochzeit
Zeit insgesamt 70 Min.
Katharina und Tom
Hi! Wir sind Kathi & Tom. Egal ob einfaches Kochen unter der Woche oder schöne Kochabende mit Freunden am Wochenende - mit jahrelanger Profi- Erfahrung versorgen wir dich mit vielen Tipps, Tricks sowie Rezepten zum bewussten Kochen und mehr Genießen bei dir Zuhause.

Zutaten

Für 2 Portionen á 390g
Für ein perfekt knuspriges Brathähnchen
1 Stück Hähnchen (1,2-1,4 kg)
etwas Salz
2 EL Butter
1 TL Paprikapulver
2 Zehen Knoblauch
2 Zweige Rosmarin
Nährwerte anzeigen

Nährwerte

Für eine Portion
480kcal
4 g
11 g
90 g
Vitamin B,
Vitamin E,
Kalium

UNSER KOCHBUCH FÜR 0,00 Euro!

Trage dich jetzt in unseren Genussletter ein und erhalte monatlich kostenlos die besten Rezepte per Mail. Zusätzlich erhältst du unser Kochbuch mit 140 Seiten und Wissen aus 5 Jahren Profiküche statt für 19,95€ für 0,00 € mit dazu.

Abmeldung jederzeit möglich. Die Einwilligung umfasst die Hinweise zu Widerruf, Versanddienstleister und Statistik gemäß unserer Datenschutzerklärung.

Zubereitung

In nur 5 Schritten zum fertigen Gericht!
1

Nimm zuerst das Hähnchen (1,2 - 1,4 kg ) aus seiner Verpackung um überprüfe, ob alle Innereien entfernt wurden. Manchmal findet man sie in einem kleinen Beutel im Inneren des Hähnchens.

Wasche nun das Fleisch gründlich unter fließendem Wasser ab, lege es auf dein Brett und tupfe es mit einem Küchenpapier grob trocken.

Rohes Brathähnchen unter fließendem Wasser abwaschen und trockentupfen


2

Nimm nimm ein Messer zur Hand und ziehe (falls vorhanden) die letzten Federn aus den Flügeln.
Falls noch das unterste Gelenk der Flügel vorhanden sein sollte, schneidest du es ebenfalls ab. Es würde bei einer langen Zeit im Ofen verbrennen.

Unteres Gelenk vom Brathähnchen Flügel abschneiden

 

Ebenfalls solltest du unbedingt den Bürzel entfernen. Der Bürzel ist eine Fettdrüse, die recht bitter schmeckt und sitzt als Gnubbel am hinteren Loch des Hähnchens. Bei unserem Hähnchen war der Bürzel schon entfernt worden. Wir hatten aber mal eine Ente im Ofen zubereitet, bei der wir ein Bild davon machen konnten.

Bürzel vom Brathähnchen abschneiden

 

3

Reibe das Hähnchen jetzt großzügig mit Salz ein, sowohl von Innen als auch von Außen.

Leg nun dein Hähnchen in eine Auflaufform oder auf ein Backbleck und schiebe es in den Ofen. Stelle jetzt den Ofen auf 165° C Umluft und lasse dein Brathähnchen für 45 Minuten darin garen (vorheizen ist nicht nötig).

Brat Hähnchen mit Salz einreiben und in den Ofen schieben Hähnchen im Ofen braten lassen


4

Nach Ablauf der 45 Minuten stellst du die Hitze auf 200° C und lässt das Hähnchen für weitere 10 Minuten im Ofen, sodass es schön knusprig wird.

Fertig gebackenes Brathähnchen

Währenddessen hackst du den Knoblauch (2 Zehen ) grob und erhitzt in einem kleinen Topf die Butter (2 EL ), den Thymian (2 Zweige ), den gehackten Knoblauch und das Paprikapulver (1 TL ) zusammen auf mittlerer Stufe.

Sobald das Brathähnchen nur noch 2 Minuten bei der neuen Temperatur im Ofen vor sich hat, nimmst du dir einen Küchenpinsel zur Hand und pinselst du es großzügig mit der angesetzten Butter ein. Schiebe es dann für die restlichen 2 Minuten zurück in den Ofen. Durch die Butter wird die Außenhaut des Hähnchens noch einmal besonders knusprig und bekommt tolle Aromen.

Butter mit Rosmarin für Brathähnchen schmelzen lassen Fertiges Brathähnchen mit geschmolzener Butter bepinseln

5

Nimm dann das Hähnchen vorsichtig aus den Ofen (es ist häufig viel Fleischsaft auch im Inneren vorhanden) und lege es auf ein Brett.

Brathähnchen Rezept

Jetzt kannst du das Hähnchen mit ein wenig Übung und einem großen und scharfen Messer tranchieren. Dafür schneidest du zuerst die Keulen ein und dann ab. Schneide dann die Brust in der Mitte ein und trenne die beiden Bruststücke mit ein paar Schnitten vom Brustbein. Zuletzt kannst du die Flügel genau wie auch schon die Schenkel vom Rumpf schneiden.

 

Das Tranchieren erfordert ein bisschen Übung. Daher haben wir dir hier ein Video herausgesucht, wo es kurz aber gut noch einmal erklärt und gezeigt wird.

Kennst du schon unseren Kochkurs?

So ein leckeres, knuspriges Hähnchen aus dem Ofen ist doch immer wieder eine gute Idee. Aber was gibt es bei der Zubereitung alles zu beachten? Wir zeigen dir auf, an welchen Stellschrauben du drehen kannst, damit dein Brathähnchen nicht so trocken und labberig wird wie Hundespielzeug.

Wie lange braucht das Hähnchen im Ofen?

  • 1 kg: 40 - 50 Minuten
  • 1,5 kg: 50 - 60 Minuten
  • 2 kg: 60 - 70 Minuten
  • 2,5 kg: 70 - 80 Minuten
  • 3 kg: 90 - 100 Minuten
  • 3,5 kg: 100 - 110 Minuten

Wie bekomme ich die Hähnchenhaut knusprig?

Mit diesen Tipps wirst du garantiert knusprige Hähnchenhaut bekommen:

  • Gare das Fleisch, bis es fast fertig ist und dann erhöhst du die Hitze im Ofen und backst die Haut schön knusprig.
  • Bereite das Hähnchen am Vortag vor. Reibe es mit Salz (3 Teile), Gewürzen und Backpulver (1 Teil) ein und lass es 12-24 Stunden im Kühlschrank ruhen. Kein reines Natron verwenden! Am Folgetag kannst du es wie in unserem Rezept im Ofen braten. Das im Backpulver enthaltene Natron zieht in die Haut ein und bildet durch das spätere Erhitzen kleine Bläschen mit der Haut, die dann superknusprig werden.
  • Während das Hähnchen im Ofen brät, kannst du etwas Honig mit heißem Wasser mischen und die Haut mehrmals einpinseln. Gepinselt wird dann im letzten Drittel der Garzeit.

Worauf muss man achten, damit das Brathähnchen im Ofen nicht trocken wird?

  • Frische ist immer unsere erste Empfehlung. Überlagerte Hähnchen haben bereits Wasser an die Umluft verloren, die fehlt dann auch auf dem Tisch. Das gilt ähnlich für tiefgekühltes Fleisch. Wasser geht beim Auftauprozess verloren (Abtropfwasser usw.).
  • Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Garzeit. Sie richtet sich nach der Größe des Hähnchens und der Temperatur im Ofen. Ist die Temperatur zu hoch, wird schneller Wasser verdampft. Ist sie zu niedrig und dadurch die Garzeit länger, verdampft auch zu viel Wasser. 
  • Versuche, die Haut des Hähnchens beim Marinieren etc. nicht zu beschädigen. Sie bildet im Ofen eine Art “Dampfsperre”. Eine Fleischgabel sollte auch nicht unbedacht eingesetzt werden, da jedes Loch in Haut und Fleisch natürlich wertvollen Saft preisgeben wird.
  • Jeder Ofen heizt etwas anders. Prüfe am besten mit einem Fleischthermometer, ob der Ofen die eingestellte Temperatur auch erreicht. Liegt die Realtemperatur zu niedrig, wirst du mehr Garzeit benötigen und damit auch mehr Wasser aus dem Hähnchen treiben.

Brathähnchen Marinade - Diese Möglichkeiten gibt es

Es gibt eine ganze Reihe verschiedener Marinaden, die man für sein Brathähnchen verwenden kann. Ob du dich für eine süße, würzige oder herzhafte Marinade entscheidet, ist natürlich von deinen Vorlieben abhängig.

Hier sind einige der beliebtesten Marinaden-Rezepte:

Süße Marinade: Diese Marinade ist besonders duftend und verleiht dem Hähnchen einen leckeren süßlichen Geschmack. Dafür brauchst du folgende Zutaten: Honig, Sojasauce, Reiswein, Knoblauch, Zucker und Essig. Hierbei ist darauf zu achten, die Marinade erst recht am Ende an das Hähnchen zu geben, damit diese nicht verbrennt.

Würzige Marinade: Diese Marinade ist etwas würziger als die süße Variante und eignet sich daher gut für den etwas pikanteren Geschmack. Die Zutaten für diese Marinade sind: Knoblauch, Chili, Sojasauce, Reiswein und Essig.

Herzhafte Marinade: Diese Marinade wirkt später besonders herzhaft auf der Zunge, da sie strenge Geschmacksnoten mit erfrischender Säure kombiniert. Die Zutaten für diese Marinade sind: Senf, Sojasauce, Worcestershiresauce, Reiswein und Essig.

Beilagen zum Brathähnchen - Das schmeckt!

Wenn du uns schon länger verfolgst und ein leckeres Brathähnchen machen möchtest, dann haben wir unsere Hausaufgaben schon gemacht. Hier sind ein paar leckere Ideen, was du als Beilagen servieren könntest:

Sättigungsbeilagen: 

Kleine Rosmarinkartoffeln aus dem Ofen. Dazu marinierst du gewaschene Drillinge (kleine, junge Kartoffeln mit essbarer Schale) mit Olivenöl, frischen Rosmarinnadeln und etwas Meersalz. Diese Kartoffeln lassen sich ideal zusammen mit dem Brathähnchen im Ofen machen.

Das klassische Immergrün ist ein Kartoffelgratin. Das ist schnell gemacht und leistet dem Brathähnchen im Ofen Gesellschaft. Probier unser Rezept mit frischem Thymian!

Wenn du etwas exotischer kochen willst, dann kannst du auch Reis mit Currysoße machen. Das ist ganz einfach: Du kochst den Reis nach Packungsangaben oder unserer Anleitung. Parallel schwitzt du Zwiebeln und geschnittenes Zitronengras an. Kurz vor dem Ablöschen mit Kokosmilch streust du Currypulver in den Topf (Sauteuse).  Passieren, Binden, Abschmecken und fertig ist eine milde, aber aromenstarke Currysauce. Auf die Spitze treiben kannst du es mit frischem Ingwer oder Chili. Diese Beilage ist zwar nicht ganz so typisch für ein deutsches Hähnchen, aber trotzdem sehr lecker und macht das Gericht noch mal interessanter.

Gemüse: Brokkoli, Blumenkohl, Karotten oder Erbsen sind perfekte Beilagen zum Hähnchen.

Salat: Ein frischer Blattsalat ist immer eine gute Idee! Besonders köstlich sind ein Limetten-Joghurtdressing oder eine Vinaigrette mit frischen Brombeeren.

Dip oder Sauce: Je nach Beilage passt ein Dip oder eine Sauce zu deinem knusprigen Brathähnchen. Ob selbst gemachter Ketchup oder ein Apfel Chutney, Brathähnchen lässt sich sehr gut kombinieren.

Brathähnchen Rezept Pinterest

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Inhalt
Suche
* Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Das kostet für dich nicht mehr. Wir erhalten aber eine kleine Provision, mit der du das Projekt unterstützt.
Inhalt