Der Klassiker des Kohlgemüses

Blumenkohl zubereiten - Garmethoden, Tipps & Tricks

Der Blumenkohl ist die Klassiker Gemüsebeilage zur vielen Gerichten. Erfahren mehr zu allen Möglichkeiten Garmethoden sowie spannenden Tipps und Tricks

Diesen Beitrag teilen...
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Print this page
Print
Email this to someone
email
Zeit insgesamt 30 Min.
10Kochzeit
20Arbeitszeit
Katharina und Tom - Foodblog
Gelernter Koch und IHK geprüfter SEO-Berater. Hier zeige ich dir, wie du mit raffinierten Techniken und neue Denkansätzen einfache Gerichte neu interpretierst und somit für mehr Genuss in der heimischen Küche sorgst.
Inhaltsverzeichnis
Primary Item (H2)

Zutaten

Für 4 Portionen á 100 g
Für alle Rezepte gültig
800 g geputzter Blumenkohl
/ Salz
Für den gedünsteten Blumenkohl
200 ml Gemüsebrühe
2 EL Rapsöl
/ Chili
/ Muskat
Für den gekochten Blumenkohl
100 ml Milch
/ Muskat
Für den gebackenen Blumenkohl
1 TL Curry
/ Salz
/ Öl
/ Muskat
/ Chili
Für den gebratenen Blumenkohl
/ Rapsöl

Nährwerte

Für eine Portion
22 kcal
2,3 g
1 g
2,5 g
Vitamin B,
Vitamin C,
Vitamin K

Rezept Highlights direkt per Mail

Zusätzlich bekommst du mein Kochbuch mit über 140 Seiten und Wissen aus 5 Jahren Profiküche statt für 19,95€ komplett kostenlos!

Zubereitung

In nur 3 Schritten zum fertigen Gericht!
1

Wie putzt man Blumenkohl?

Den Strunk von einem Blumenkohl entfernenBlumenkohl richtig putzen

Blumenkohl lässt sich am besten putzen in dem zuerst die Blätter entfernt werden. Anschließend schneidest du mit einem Messer großzügig den Strunk heraus. Anschließend fallen dir die weißen Blumenkohlröschen schon fast entgegen. Je nachdem wie groß du die Röschen haben möchtest, musst du immer etwas mehr vom Strunk abschneiden.

2

Wie schneidet man am besten einen Blumenkohl?

Blumenkohl sieht am besten aus, wenn man Ihn möglichst in seiner Röschen Form lässt. Bedeutet wir trennen immer etwas vom Strunk ab, um die Röschen kleiner zu bekommen.

Nahaufnahme von einem Blumenkohlröschen Blumenkohlröschen

Wenn dir die Form nicht so wichtig ist, kannst du den Blumenkohl auch in Scheiben schneiden. Bei einer Zubereitungsart die wir dir nachher zeigen, kann das sogar Ganz hübsch aussehen. Für die meisten
Anwendungsfälle empfehlen wir jedoch die Röschen Form beizubehalten.

3

6 Arten Blumenkohl zuzubereiten

Blumenkohl Dünsten

Beim dünsten trennst du den Blumenkohl in kleine Röschen (wie auf dem Bild oben zu sehen) und schwitzt diesen in etwas Rapsöl in einem Topf für etwa 2 Minuten an.

leicht gegarter Blumenkohl im Topf

Anschließend gießt du Gemüsebrühe in den Topf, bis der Blumenkohl halb bedeckt ist. Schließe jetzt den Deckel und lasse den Blumenkohl bei mittlerer Hitze je nach gewünschter Konsistenz 5 - 7 Minuten leicht köcheln.

Blumenkohl in Brühe dünsten

Nehme den Blumenkohl nun heraus. Du kannst Ihn direkt servieren oder später nochmal kurz erwärmen.

Wenn du dich dazu entschließt den Blumenkohl vorzubereiten, dünste den Blumenkohl noch nicht fertig. Hole Ihn raus wenn er dir noch etwas zu bissfest ist. So wird er später beim erneuten erwärmen nicht zu weich und du kannst Ihn mehr genießen. Das gilt auch für alle anderen Garmethoden die wir hier vorstellen.

Weiter unter in der Beschreibung zeigen wir die alle weiteren Zubereitungsmethoden.

Beschreibung

Violett, grün, gelb-orange oder weiß, so sehen sie aus, die Köpfchen des Blumenkohls. Unter den verschiedensten Namen ist er bekannt. Karfiol, Traubenkohl, Blütenkohl, Minarett-Kohl, Käsekohl oder italienischer Kohl, das sind die gängigsten Bezeichnungen für dieses leckere Gemüse.

Und so unterschiedlich seine Namensgebung ist, genauso ist es mit seiner Erntezeit. Im eigenen Garten erstreckt sich die Blumenkohlsaison in der Regel von Juli bis in den November hinein. Allerdings gibt es auch winterharte Sorten und ihre Ernte beginnt bereits im Oktober und endet im April. Deshalb wird Blumenkohl auch als Wintergemüse bezeichnet. Im wärmeren Mittelmeerraum beginnt die Blumenkohlzeit bereits im Juni bis hin zum Monat Dezember.

Doch was ist Blumenkohl?

Generell gesehen ist der heutige Blumenkohl eine Zuchtsorte des gewöhnlichen Gemüsekohls. Die zusammenstehenden Blütensprossen oder Röschen bilden einen Kopf, der durch verschiedene Garmethoden zu einem eigenständigen Gericht verarbeitet oder als Beilage zu den Speisen gereicht wird.

Eine lange Reise hat er hinter sich. Denn sein Urahn war der in Kleinasien beheimatete Brassica oleracea var silvestris. Mit den Kreuzzügen kam er in Form von Samen nach Griechenland und wurde über Italien in ganz Europa verbreitet.

Der Karfiol ist ein sehr gesundes Nahrungsmittel, besteht er doch zu 90% aus Wasser, ist sehr fettarm und enthält keinen Zucker. Er ist reich an Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen.

In der Küche findet er heute vielseitig Verwendung. Neben gängigen Garmethoden und raffinierten Zubereitungsarten kommt er auch bei der Low-Carb-Ernährung, beispielweise als Reisersatz, zum Einsatz. Egal ob gebacken, frittiert oder einfach roh gegessen, der Blumenkohl ist eines der beliebtesten Gemüse in den europäischen Küchen.

4 Arten Blumenkohl zuzubereiten

Backen

Um den Blumenkohl zu backen putze Ihn zu erst wie in der Anleitung oben beschrieben und zerkleinere Ihn in die gewünschte Größe. Lege Ihn nun in eine Schüssel und gebe Curry, Chili, Muskat und Salz hinzu. Gieße nun einen großzügigen Schuss Rapsöl hinzu und vermenge den Blumenkohl gut mit den Händen bis sich die Gewürze gut verteilt haben.

gebackener Blumenkohl mit Curry

Lege den marinierten Blumenkohl nun auf ein Backblech mit Backpapier und backe diesen im vorgeheizten Ofen bei 180°C für etwa 15 Minuten. (Je nach Größe der Röschen) Anschließend anrichten und genießen.

gerösteter Blumenkohl mit Curry auf einem Teller

Braten

Gebratener Blumenkohl kann Ganz vielfältig hergestellt werden. Ich mag persönlich mag die asiatisch Variante mit Austernsauce, Knoblauch, Chili, Frühlingszwiebeln und etwas Glutamat.

Putze auch hierfür den Blumenkohl wie oben beschrieben und teile Ihn in kleine Röschen. Erhitze nun Rapsöl in einer Pfanne stark und gebe den Blumenkohl dazu. Brate den Blumenkohl gleichmäßig an und gebe nun deine gewünschten Saucen und Gewürze dazu.

Blumenkohl mit asiatischen Saucen

Beim gebratenen Blumenkohl empfehle ich dir die Röschen verhältnismäßig klein zu halten, da große Stücke nicht so schnell gar werden. So kann es nämlich passieren, dass dir der Blumenkohl außen verbrennt und Ihnen noch roh ist.

Kochen

Das kochen von Blumenkohl ist Ganz einfach. Setze dafür Wasser mit etwas Milch auf. (Verhältnis ungefähr 1 zu 10) und salze das Wasser kräftig kurz bevor es anfängt zu kochen. Gebe nun deinen bereits geputzten und zerkleinerten Blumenkohl dazu und koche diesen auf die gewünschte Bissfestigkeit. Du kannst zwischendurch auch einfach ein Stück rausnehmen und probieren ob dieser bereits die Konsistenz hat, die du dir wünscht.

Blumenkohl in Milch kochen
gekochter Blumenkohl

Roh

Roh marinierter Blumenkohl ist ein echter Genuss. Hierfür ist es wichtig diesen (nach dem Putzen) in grobe Röschen zu zerkleinern und anschließend in feine Scheiben zu schneiden. (wirklich sehr fein). Anschließend kannst du Ihn dünn (wie beim Carpaccio) auf einen Teller legen. Jetzt kannst du den Blumenkohl nach deinem Geschmack mit einer Marinade deiner Wahl verfeinern. Das kann schlicht mit Salz, Olivenöl, etwas heller Balsamico und Schnittlauch sein, oder aber auch etwas ausgefallener. Hier z.B. habe ich eine indische Variante entdeckt. Klingt sehr spannend.

Der rohe Blumenkohl eignet sich super als Vorspeise für ein Menü oder einfach so für den Sommer als kleinen Snack.

Wer es nicht Ganz so roh mag, kann den Blumenkohl auch wie oben beschrieben dünsten und anschließend in kleine Stücke schneiden. Hier ist z.B. eine Variante mit etwas Grana Padano (Hartkäse) sowie Kapern, Petersilie und Chili. Eine spannende Kombination und super einfach zubereitet.

Blumenkohlcarpaccio
gedünstetes Blumenkohl Carpaccio mit Kapern, Petersilie und Grana Padano

Blumenkohlblätter essen

Die Milch im Wasser sorgt dafür, dass der Blumenkohl auch nach dem garen schön weiß bleibt und sich nicht gräulich verfärbt. Du kannst deinen Blumenkoh auch im Ganzen garen ohne Ihne vorher zu zerkleinern. Die Kochzeit wird hierdurch verlängert, spart dir am am Ende etwas Zeit.

Wie lagert man den Blumenkohl am besten?

Blumenkohl gekauft oder frisch geerntet, seine Lagerung ist nur über ein paar Tage möglich. Mit diesen Tipps gelingt es, über einen längeren Zeitraum, dass köstliche Gemüse aufzubewahren und zu verwenden.

Das Kohlgemüse im Kühlschrank lagern

Ist der Karfiol frisch geerntet, beblättert und ungewaschen,kann er im Kühlschrank bei 0°C - 4°C etwa 14 Tage lang aufbewahrt werden. Bei gekauftem Blumenkohl, ist im Kühlschrank eine Lagerung von etwa vier Tagen möglich. Auch hier ist darauf zu achten, dass die Blätter am Gemüse verbleiben. Um den Wasserverlust im Kohl auf ein Minimum zu reduzieren, ist es von Vorteil, ihn mit einer Frischhaltefolie zu umwickeln.

Blumenkohl im Vorratskeller lagern

Bei dieser Methode verbleiben am geernteten Gemüse die Wurzeln. Er wird kopfüber aufgehängt und ist dann bis zu einem halben Jahr haltbar.

So lagert man Blumenkohl richtig

Blumenkohl mit verschiedenen Techniken konservieren

Blumenkohl ist einer der wenigen Gemüsesorten, der roh eingefroren werden kann. Dabei einfach die Röschen vom Kopf entfernen, waschen, gut abtropfen lassen, portionieren und ab in das Tiefkühlfach.

Eine andere Technik zum Tiefgefrieren ist es das Kohlgemüse zu blanchieren. Dabei werden die Röschen in sprudelndes Salzwasser gegeben und etwa 3-4 Minuten darin gekocht, anschließen mit kaltem Wasser abgeschreckt und nach dem Abtropfen in das Gefrierfach gegeben.

Schon gewusst?

Durch Blanchieren wird das Gemüse leichter verdaulich und es ist außerdem der erste Schritt zum erfolgreichen Einlegen und Einkochen

Damit die weiße Farbe erhalten bleibt, dem Kochwasser einfach einen Schuss Zitronensaft zufügen.

Blumenkohl einkochen. So einfach geht`s!

Um einen unverfälschten Gemüsegenuss zu erhalten und den Kohl haltbar zu machen, wird die weiße Köstlichkeit eingekocht. Nach dem Putzen, die Blüte in mundgerechte Stücke zerteilen und blanchieren. Nun den Sud zum Einkochen herstellen. Je nach Menge des Blumenkohls die Salzlake vorbereiten. Dabei wird pro Liter Wasser ein Teelöffel Salz zugegeben und in einem Topf zum Kochen gebracht. Das abgetropfte Gemüse in die sterilen Gläser füllen, den abgekühlten Sud darüber geben und gut verschließen. Anschließend das Eingekochte bei 90°C für etwa 90 Minuten im Backofen oder Kochtopf sterilisieren. Im Vorratskeller gelagert ist der Blumenkohl bis zu einem Jahr haltbar und zur Weiterverarbeitung griffbereit.

Blumenkohl auf einer Gabel aufgepiekst

Auch die Blätter des Blumenkohles sind zu lagern. Allerdings nicht in der ursprünglichen Form, sondern durch Trocknung. Gut verschlossen, dunkel und trocken aufbewahrt können die Pflanzenchips als Topping zu Suppen gereicht oder einfach als vitaminreicher Snack für zwischendurch genossen werden.

Was gibt es für Blumenkohlsorten?

Blumenkohl ist ein sehr facettenreiches Gemüse. In der Küche haben altbewährte, aber auch neue Sorten ihren Platz gefunden. Die einzelnen Arten dieser Pflanze unterscheiden sich hinsichtlich ihres Geschmackes, Farbe und Erntezeit.

Bunter Blumenkohl

Prinzipiell unterscheiden sich die Kohlsorten aufgrund ihrer Farbe. Der weiße Blumenkohl wird in deutschen Küchen am meisten verkocht. Auch in Privatgärten und beim kommerziellen Anbau gehört er deshalb zu den Favoriten.

Der bunte Artgenosse in den Farben violett, gelb-orange und grün hat in Italien und Frankreich die Nase vorn. Er ist etwas geschmacksintensiver und erfreut sich trotz höheren Vitaminanteils in Deutschland nicht so großer Beliebtheit.

Neben den Farben unterscheidet sich das Gemüse durch die Größe der Blume, ihrer Lagerung, ihrer Inhaltsstoffe und der Erntezeit. Die fünf gängigsten Sorten sind:

  • Alpha, im Frühjahr erhältlich, geschmacksvoll, weiße Blume
  • Cheddar, orange Blüten, enthält viel ß-Karotin
  • Di Sicilia Violetto, lila Köpfe, sehr intensiv und aromatisch
  • Walcheren Winter, frühe Ernte, da im Juli gesät und im Frühjahr des nächsten
    Jahres geerntet wird
  • Grafitti, violette Farbe, verfärbt sich beim Kochen grün, volles Aroma

Die bekannteste ausländische Variante ist der italienische Romanesco.

Wie wärmt man Blumenkohl auf?

Bleibt am Vortag Blumenkohl übrig und wird im Kühlschrank gelagert, kann er am nächsten Tag bedenkenlos aufgewärmt werden. Die eleganteste Methode ist das Erhitzen in der Mikrowelle. Ist keine Mikrowelle zur Hand, kann er auch in einen Topf mit Siebeinsatz unter Wasserdampf erwärmt werden. Alternativ ist es möglich Blumenkohl direkt in einem beschichteten Topf oder einer Pfanne unter schwacher Hitzeeinwirkung vorsichtig warm zu machen.

Aus Blumenkohlresten kann aber auch ein neues Gericht gezaubert werden, indem er beispielsweise paniert wird.

Weitere häufig gestellte Fragen zum Blumenkohl

Kann man Blumenkohl roh einfrieren?

Es ist möglich dieses Gemüse in Rohzustand einzufrieren. Allerdings ist auf frische und unbeschädigte Ware zu achten. Nach dem Putzen und Zerkleinern in Gefrierbeutel füllen und in das Tiefkühlfach geben.

Was ist an Blumenkohl gesund?

Blumenkohl ist sehr kalorienarm und enthält zahlreiche Mineralstoffe, sowie die Vitamine B und C. Vor allen Vitamin C ist wichtig, das Immunsystem über den Winter zu stärken. Der Vitamin-B-Komplex dagegen sorgt für gesunde Knochen, Haare und Nägel.

Kann man Blumenkohl auch roh essen?

Der Verzehr von rohem Blumenkohl ist völlig unbedenklich. Damit können seine gesunden Inhaltsstoffe vollständig vom Körper aufgenommen werden. Roh schmeckt er vor allem als Salat oder mit einem Kräuterdip.

Ist Blumenkohl leicht verdaulich?

Im Gegensatz zu anderen Kohlgemüsen, ist Blumenkohl gut verträglich und auch Menschen mit Magen-Darmerkrankungen können ihn getrost zu sich nehmen. Er reduziert die Bakterien im Darm, stabilisiert die Darmflora und sorgt für eine verdauungsfördernde Wirkung.

Was kann man alles vom Blumenkohl essen?

Blumenkohl enthält keine Giftstoffe. Dadurch sind Röschen, Blätter und Strunk zum Verzehr geeignet. Den wenigsten ist bekannt, dass vor allem die Blätter rund um die Blume besonders aromatisch und lecker schmecken. Sie können frisch verzehrt oder fein geschnitten zum Blumenkohl gegeben werden.

Warum ist Blumenkohl weiß?

Das Bestreben der Züchter von Blumenkohl war die Blüte weiß zu halten. Deshalb muss der Blumenkohl von starker Sonnenlichteinstrahlung geschützt werden. Dafür wurden spezielle Sorten entwickelt, deren Blätter die Blume größtenteils schützen. Ist wenig Selbstbedeckung vorhanden, können die äußeren Blätter auch nach innen geknickt werden.

Wann ist ein Blumenkohl schlecht?

Erkennbar ist ein schlecht gewordener Blumenkohl an welken Blättern und schwarzen Flecken auf der Blume. Dies deutet auf einen Pilzbefall hin. Da auch beim Kochen mit 100°C die Sporen nicht abgetötet werden, ist der Blumenkohl gesundheitsschädlich und nicht zum Verzehr geeignet.

Kann man den Strunk vom Blumenkohl essen?

Der Strunk des Blumenkohles kann ohne Bedenken gegessen werden. Allerdings ist darauf zu achten, dass er nicht holzig ist. Außerdem kann er einen leicht bitteren Geschmack aufweisen.

Den Strunk vom Blumenkohl essen

Ist Blumenkohl oder Brokkoli gesünder?

Der Brokkoli übertrifft in der Sache "Gesund Essen", den Blumenkohl um ein Vielfaches. Er enthält mehr Vitamine und viel Kalzium. Genug davon verzehrt, kann er den Tagesbedarf dieses Mineralstoffes komplett decken.

Wie wird Blumenkohl lila?

Wie auch der Spargel wird der Blumenkohl bei genügend Lichteinstrahlung violett. In Kombination mit dem wasserlöslichen Farbstoff Antocyane verfärbt sich die Blume. Doch Vorsicht: Beim Kochen werden die Röschen grau. Deshalb immer über Wasserdampf garen!

Schlagworte

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

databasedinnerleafpawrocketbicycle
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram