...

Tipps für einen unvergesslichen Grillabend mit Familie und Freunden

Diesen Beitrag teilen...
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Print this page
Print
Email this to someone
email

Im Sommer ist Grillen Pflicht! In gemütlicher Runde mit den Lieben leckeres Essen, gute Gespräche und eisgekühlte Getränke zu genießen, ist perfekt. Eigentlich sind das Beisammensein und gute Stimmung schon die wichtigsten Punkte für eine erfolgreiche Grillparty. Einige Tipps, wie man als Gastgeber zum Grillkönig gekrönt wird, gibt es dennoch.

Gegrillter Fisch mit indirekter Hitze auf dem Holzkohlegrill

Die Frage aller Fragen: Welcher Grill?

Über die Antwort auf dieser Frage sind in manchem Freundeskreis schon Diskussionen entbrannt. Beachtet man ein paar grundlegende Dinge bei der Zubereitung des Grillguts, ist es eigentlich egal, von welchem Grill es kommt. Denn den Geschmack und die Röstaromen bilden hauptsächlich das verdampfende Fett und der Fleischsaft auf der Oberfläche des Grillguts.

Eingefleischte Kohlegrillfans schwören darauf, dass nur damit das rauchige und kräftige Aroma entsteht. Gas verbrennt hingegen sauberer und ist besser für die Umwelt, weil weniger Kohlenmonoxid, Ruß und Feinstaub entsteht. Außerdem haben Gas- und Elektrogrill den Faktor Zeit auf ihrer Seite, da nach dem Anschalten sehr schnell mit dem Grillen begonnen werden kann. Wer beim Grillen mit Holzkohlegrill die Umwelt schonen möchte, verwendet Bambuskohle, die fast keinen Qualm oder andere schädliche Stoffe bildet.

Fleisch wie ein Profi grillen

Damit Fleisch auf dem Grill perfekt gelingt, ist die Temperatur entscheidend. Idealerweise hat man auf dem Grill verschiedene Zonen mit unterschiedlicher Hitze. Das ermöglicht das direkte und indirekte Grillen sowie die optimale Kontrolle der Temperatur. Wir raten außerdem, das Fleisch nach dem Grillen 10 Minuten ruhen zu lassen. Das Grillgut bleibt so schön saftig und der Fleischsaft kann sich setzen. Weitere hilfreiche Tipps und Tricks rund um das Thema Grillen gibt es online im Ratgeber von Aldi Süd.

Steaks, Burger, Fisch und Gemüse grillt man auf einem heißen Grill bei etwa 200 bis 230 Grad direkt. Die dadurch entstehende leckere Kruste wird jeden Gast begeistern. Stehen eher Geflügel oder Braten auf dem Speiseplan, sollte mit mittleren Temperaturen zwischen 175 und 200 Grad gearbeitet werden. Das Fleisch wird schön braun, bleibt aber zart, da es genug Zeit zum Garen hat. Ein kühler Grill um die 120 bis 150 Grad eignet sich zum Smoken von Rinderbrust, Schweineschulter und vielem mehr. Dafür benötigt man aber Geduld und einige Stunden Zeit. Bei den meisten kann der Hunger so lange aber oft nicht warten.

Mit perfekter Marinade das Beste aus dem Fleisch holen

Fleisch sollte am besten über Nacht mariniert werden. Dafür empfiehlt es sich, leichtes Olivenöl oder pflanzliches Öl zu verwenden, da diese Öle nicht so leicht auf dem Grill verbrennen. Es gibt mittlerweile einige Anbieter hochwertiger Trockengewürzmischungen mit großer Auswahl. Man kann Marinaden aber auch mit wenigen Handgriffen selbst machen. Zusätzlich zum Geschmack hat Marinade noch den positiven Nebeneffekt, die Bildung krebserregender Stoffe beim längeren Grillen zu verhindern.

Vegetarisches Grillen ist voll im Trend

Beim Grillabend sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein. Ob als Beilage oder für vegetarische Gäste, Gemüse darf nicht fehlen. Beliebt sind hierbei Spieße, bei denen man fast alles kombinieren kann. Wichtig ist, dass die Gemüsestücke gleich groß sind und gleiche Garzeiten haben. Auch Tofu und Obst kann aufgespießt werden. Noch schonender ist das indirekte Grillen von Gemüse in einer Grillschale oder einem Pfännchen. Das dauert aber auch etwas länger.

Prost, auf den Grillmeister!

Kühle Getränke sind beim Grillen nicht wegzudenken. Ganz klassisch darf es Bier sein. Mit Craft Bieren, dunklen oder Weißbieren kann man die Aromen des Grillgutes gut unterstützen. Aber auch Wein je nach Intensität der Würzung macht Freude. Je milder die Marinade desto eher eignen sich fruchtige Rosé und Weißweine.

Mit Freunden am Grill über die besten Garmethoden zu philosophieren und auf das Leben anzustoßen, macht jeden Abend bereits perfekt. Da kann selbst schlechtes Wetter nichts dran ändern. Wer noch einen Schritt weitergehen will und das beste Grillgut zubereiten will, kann sich mit den erwähnten Tipps auf dem Weg zum Grillmeister machen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Inhalt
Suche
* Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Das kostet für dich nicht mehr. Wir erhalten aber eine kleine Provision, mit der du das Projekt unterstützt.
Inhalt