Mehr-Genuss-Logo

knusprig und saftig

Schnitzel panieren und braten - so gelingt das perfekte Schnitzel!

Was gibt es besseres als ein knusprig-saftiges Schnitzel? Wir zeigen dir, wie du das perfekte Schnitzel in Restaurantqualität bei dir zuhause genießen kannst!
18Arbeitszeit
10Kochzeit
Zeit insgesamt 28 Min.
Katharina und Tom
Hi! Wir sind Kathi & Tom. Egal ob einfaches Kochen unter der Woche oder schöne Kochabende mit Freunden am Wochenende - mit jahrelanger Profi- Erfahrung versorgen wir dich mit vielen Tipps, Tricks sowie Rezepten zum bewussten Kochen und mehr Genießen bei dir Zuhause.
Inhaltsverzeichnis
Primary Item (H2)

Utensilien

Sortiert nach Idealität - Du hast 1. nicht? Nimm 2. 
vorteilhaft: Küchenthermometer
Dir fehlt noch eines der Utensilien? Klicke hier und entdecke unsere Empfehlungen. 

Zutaten

Für 2 Portionen á 175g
Für 2 Schnitzel
320 g Schweinelachs
2 Stück Eier
100 g  Paniermehl
100 g Mehl (Typ 405)
etwas Salz und Pfeffer
200 - 300 ml Sonnenblumenöl
Nährwerte anzeigen

Nährwerte

Für eine Portion
400kcal
15 g
20 g
37 g
Vitamin A,
Vitamin B,
Kalium

UNSER KOCHBUCH FÜR 0,00 Euro!

Trage dich jetzt in unseren Genussletter ein und erhalte monatlich kostenlos die besten Rezepte per Mail. Zusätzlich erhältst du unser Kochbuch mit 140 Seiten und Wissen aus 5 Jahren Profiküche statt für 19,95€ für 0,00 € mit dazu.

Abmeldung jederzeit möglich. Die Einwilligung umfasst die Hinweise zu Widerruf, Versanddienstleister und Statistik gemäß unserer Datenschutzerklärung.

Zubereitung

In nur 7 Schritten zum fertigen Gericht!
1

Du startest mit der Arbeitsplatzvorbereitung (Miese en place) für die “Panierstraße”. Stelle 3 tiefe Teller in einer Reihe nebeneinander.

In den ersten siebst du das Mehl (ca. 100 g) durch ein feines Sieb. Solltest du keines im Haus haben, gibst du das Mehl ohne sieben in den Teller.
In dem zweiten Teller
verrührst du die Eier (2 Stück ) mit einer Gabel. In den letzten Teller füllst du das Paniermehl (ca. 100 g).

Stelle diese Teller erst einmal beiseite, sie kommen später zum Einsatz.

Mehl sieben um Schnitzel zu panieren Ei aufschlagen damit Schnitzel Panade anheftet Semmelbrösel für ein knuspriges Schnitzel in einen tiefen Teller füllen


2

Nun geht es auch schon ans Herzstück: Das Fleisch.
Dafür nimmst du deinen Schweinelachs (ca. 320 g ) aus der Kühlung und wäscht ihn unter fließend kaltem Wasser gründlich ab. Falls der Schweinelachs noch von einer Sehnen und Fettschicht umgeben ist, solltest du ihn jetzt parieren. Dadurch wird er später zarter im Mund.

Schweinelachs für Schnitzel parieren Parierter Schweinelachs

 

3

Nun schneiden wir das Fleisch im Schmetterlingsschnitt. So bekommt es eine schön große Oberfläche. Nimm dir dafür ein sehr scharfes Messer zur Hand.

Lege jetzt das Fleisch auf das Brett vor dir. Markiere dir mit drei kleinen Schnitten vier gleichdicke Stücke aus dem Schweinelachs. Diese Markierungen sollen parallel zu den bereits bestehenden Schnittkanten am Schweinelachs verlaufen.

Nun schneidest du das Fleisch am ersten Strich ein - Schneide es aber nicht ganz durch! Du stoppst ca. soviel Zentimeter über dem Brett, wie deine vorher gesetzten Markierungen auseinander liegen. Auf diese Weise wird das Schnitzel besonders ebenmäßig.

Fleisch im Schmettlingsschnitt für Schnitzel schneiden

Führe jetzt den zweiten Schnitt durch, indem du an der zweiten Markierung das Fleisch komplett durchschneidest. Schon hast du dein erstes Schnitzel im Schmetterlingsschnitt vor dir. Lege es einmal mit prüfendem Auge aufgeklappt auf dein Brett. Mögliche Unregelmäßigkeiten werden durch das Plattieren ausgeglichen.

Schnitzel im Schmetterlingsschnitt

Schneide jetzt auch das zweite Schnitzel an der Markierung ein - aber nicht durch. Lasse wie auch beim ersten Schmetterlingsschnitt, ungefähr die ursprüngliche Distanz zwischen den Markierungen nach unten hin nicht eingeschnitten.

Sobald das geschafft ist, ist der schwerste Teil hinter dir!


4

Jetzt geht es an Plattieren, das heißt plattklopfen des Schnitzels.

Dafür trennst du ein großzügiges Stück Frischhaltefolie ab und legst unter eines deiner aufgeklappten Schnitzel. Trenne dann ein zweites Stück Folie ab und lege es auf das Schnitzel. Nun nimmst du ein Plattier-Eisen oder auch einen Küchentopf und haust möglichst gleichmäßig auf dein Schnitzel ein. Ein selbstgemachtes Schnitzel ist eines der Gerichte, bei dem man angestauten "Aggressionen" sehr gut Luft verschaffen kann 😉

Die gewünschte, gleichmäßige Dicke liegt bei 4-5 Millimetern. Die Dicke des Schnitzels und auch die Gleichmäßigkeit, spielt eine große Rolle für das Endergebnis. Sei deshalb geduldig und sorgfältig beim hauen.

 

5

Sobald beide Schnitzel die gewünschte Dicke haben, würzt du das Fleisch von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer. Jetzt beginnt das Panieren!

Hole dafür deine vorbereiteten Teller mit Mehl, Ei und Paniermehl wieder an deinen Arbeitsplatz.  Wende jetzt dein Fleisch zuerst in Mehl, dann im Ei und zum Schluss im Paniermehl. Das Schnitzel sollte dabei lückenlos umhüllt sein.

Schnitzel in Mehl wenden Schnitzel in vorbereitetem Ei und Semmelbröseln wenden

 

6

Als Nächstes geht es ans Ausbacken. Stelle dafür eine großflächige Pfanne auf den Herd und heize sie zusammen mit dem Sonnenblumenöl (200-300 ml ) auf ca. 175 °C auf (die Temperatur kannst du gut mit einem Küchenthemometer kontrollieren). Stelle die Hitze so ein, dass das Öl diese Temperatur grob hält. Solltest du kein passendes Thermometer zur Hand haben, dann stelle die Hitze auf eine hohe Stufe ein und warte bis das Öl heiß ist.

7

Wenn das Öl die richtige Temperatur hat, gibst du das erste Schnitzel hinein. Während das Schnitzel auf der Unterseite Farbe bekommt, kannst du die Pfanne leicht schwenken, sodass etwas von dem Öl auch schon auf die Oberseite schwappt. Sobald die Unterseite dann in einem knusprigen goldbraun erstrahlt, drehst du das Schnitzel vorsichtig mit einer Zange um. 

 

Bereite jetzt einen großen Teller mit Küchenpapier vor, auf dem dein Schnitzel gleich abtropfen kann. Sobald auch die zweite Seite des Schnitzels eine tolle Farbe hat, nimmst du es mit der Zange heraus und legst es auf den vorbereiteten Teller. Gib jetzt dein anderes Schnitzel in die Pfanne und backe es ebenfalls gold-braun aus.

Serviere die Schnitzel mit Beilagen deiner Wahl und genieße das saftige Schnitzel umhüllt von einem knusprigen Mantel.

Schnitzel zubereiten knusprig saftig Rezept

Kennst du schon unseren Kochkurs?

Was ist ein Schnitzel?

Mit Schnitzel ist klassisch ein dünnes Fleischstück gemeint, egal ob roh oder gegart.

Die Verniedlichungsform vom “Schnitt”, also “sniz”, fand im hochbetagten Mittelhochdeutsch seinen Ursprung - “snitzel”.

Das Fleisch wird meistens aus der Keule des Schweins oder des Kalbes geschnitten (seltener aus dem Rücken/ Lachs) und wird mit einem Werkzeug wie dem Fleischklopfer platt geschlagen. Dabei zerreißen die Muskelfleischstränge und das Schnitzel wird am Ende des Bratens schön zart, obwohl das verwendete Fleisch per se nicht besonders zart war.

Es gibt unzählige Varianten von Schnitzeln. Mal sind sie umhüllt oder nicht, mal sind sie vom Schwein oder anderen Tieren. Auch die v/v Küche (vegetarisch/vegan) kennt Schnitzel aus Gemüsen wie Knollensellerie oder aus Proteinquellen wie Seitan. Nicht selten sind sie einfach paniert und unterscheiden sich dann in der dazu gereichten Sauce oder noch alt-klassischer durch verschiedene Garnituren.

Fertiges Schnitzel zubereitet

Welche Teilstücke vom Schwein oder Kalb eignen sich für ein Schnitzel?

Generell eignet sich Fleisch, das durch einen dünnen Schnitt und gegebenenfalls durch zusätzliches Klopfen auf dem Teller zart ankommt. Klar ist auch, dass weder Sehnen noch zu große Fettanteile dabei sein sollten, weil diese zwar nicht zwingend die Zartheit beeinflussen, sehr wohl aber dein Mundgefühl. Oder hast du schon mal ein paniertes Nackensteak gegessen?

Vom Kalb und Schwein ist die sogenannte “Oberschale” saftig und fettarm und oft erste Wahl. Günstiger ist der Fleischteil Kalbsnuss (ebenfalls aus der Keule). Von beiden Tieren eignen sich die Lachse, also der große Muskelstrang des Rückens. Beim Schwein kann noch die Hüfte genommen werden, denn dort ist eine feine Fettmarmorierung, welche das Schnitzel saftig, aber auch schnell trocken macht.

So paniert man ein Schnitzel - Das “Wie” und “Warum”

Warum Panierung und nicht Panade?

Mehr Genuss heißt auch mehr gewusst, darum möchten wir dir vorne weg gern Nischenwissen mit auf den Weg zur nächsten Schnitzeldebatte unter Freunden oder bei selbsternannten Experten:innen mitgeben. 

Man spricht bei Schnitzeln immer von Panierung und nicht von Panade. Eine Panade ist klassisch, eine Brotwürfelfüllung in kleinem Geflügel oder gedämpften Rouladen.

Wieso eigentlich überhaupt panieren?

Die Panierung um das Fleisch herum soll wie ein knuspriger Aroma-Saftigkeits-Tresor wirken. Dünnes Fleisch wird eher trocken, bevor es knusprig gebraten ist. Die Panierung erfüllt also zwei Zwecke. Zum einen schützt sie das Schnitzel vor dem Austrocknen und zum anderen schenkt es die Knusprigkeit auf dem Teller.

Schnitzel panieren - Die korrekte Reihenfolge

“Mehl - Ei - Paniermehl”. So wird es den deutschen Köchen in der Ausbildung eingetrichtert. Das gewürzte Fleisch wird in Mehl gewendet und gut abgeklopft, dann in verrührtem Ei gebadet und anschließend mit beiden Seiten in gesiebtes Paniermehl gelegt. Ja, gelegt und nicht gedrückt. Diese Reihenfolge bewirkt, dass das Mehl einseitig am feuchten Fleisch haften bleibt und das Ei wiederum an der anderen Seite haften kann. Am Ei bleibt dann das Paniermehl kleben. Paniermehl direkt am Fleisch wird nicht gut halten, genauso wenig wie das Ei direkt am Fleisch. Daher ist die klassische Reihenfolge sinnvoll.

Es gelingen auch Varianten, bei denen Mehl und Ei bereits gemischt werden, wie z. B. beim “Piccata milanese” oder “Pariser Schnitzel”.

Panierte Schnitzel auf einem Teller

So würzt man das Schnitzel

Dein Schnitzel verträgt wie rohes Fleisch allgemein immer Salz und Pfeffer. Möchtest du dem Fleisch eine bestimmte Richtung geben, dann kannst du auch Paprika- oder Currypulver darüber streuen. Würze dein Schnitzel erst kurz vor dem Panieren mit Salz, denn sonst zieht das Salz Wasser aus dem Fleisch heraus. 

Schnitzel braten - So wird das Schnitzel perfekt

Dein vorbereitetes Schnitzel sollte als letzten Arbeitsschritt vor dem Ausbacken nicht ins Paniermehl gedrückt, sondern gelegt werden. Dann stellst du eine großflächige Pfanne auf den Herd und gibst ordentlich Bratöl hinein. Großflächig, weil dein Schnitzel an den Rändern nicht über der Pfanne oder aus dem Öl herausragen sollte. Wenn das Öl ungefähr 180 °C erreicht hat, kannst du dein Schnitzel hineingleiten lassen. Das Öl sollte dein Schnitzel nicht bedecken, denn frittieren möchtest du hier nicht. Wenn dein Schnitzel goldbraun gebraten ist, kannst du es herausnehmen und auf ein Tuch legen. Gieße das heiße Öl in eine Metallschale zum Auskühlen. Nun gibst du ein paar Butterflocken in die noch heiße Pfanne und legst das Schnitzel noch mal kurz in die aufschäumende Butter. Jetzt kannst du das mit Butteraroma überzogene Schnitzel anrichten.

Variationen des Klassikers - Vielfalt auf dem Teller

Hier ein kleiner Ausblick, der dir bekannt vorkommen könnte

  • Original Wiener Schnitzel: paniertes Kalbfleisch
  • Wiener Art: paniertes Fleisch eines anderen Tieres oder v/v
  • Cordon bleu: paniert und mit Käse und Schinken gefüllt
  • Piccata: schieres Schnitzel mit Zitrone und Petersilie
  • Piccata milanese: umhüllt mit Hartkäse und Weißbrotkrumen
  • Saltimbocca: nicht umhüllt, aber mit Salbei und Parmaschinken belegt und gebraten
  • Pariser Schnitzel: umhüllt mit einer Masse aus Mehl und Ei

Wir könnten die Liste beliebig fortsetzen, doch eines ist klar geworden. Die beliebten Schnitzel sind Klassiker der Vielseitigkeit.

F.A.Q.

Wann weiß ich, dass das Schnitzel durch ist?

  1. Dein Schnitzel ist durch, wenn du mit einem Thermometer hinein stichst und 75 °C misst.
  2. Dünne Schnitzel braten als Faustregel 1 Minute von jeder Seite und sind dann auch durchgegart.
  3. Wenn aus dem knusprigen Paniermehl farbloser Saft austritt.

Was für Öl sollte man für ein Schnitzel verwenden?

Für das Braten von Schnitzeln solltest du hocherhitzbares Öl verwenden. Das heißt Bratöl wie Raps- oder Sonnenblumenöl. Butterschmalz ist ebenfalls möglich und geschmacklich ein Bonus.

Was ist der Unterschied zwischen einem Wiener Schnitzel und Wiener Art?

Das originale Wiener Schnitzel ist aus Kalbfleisch und mit Paniermehl paniert. Ein paniertes Schnitzel “Wiener Art” kann auch aus Schwein oder Geflügel zubereitet werden.

Wie wird die Panade (fachlich korrekt: Panierung) beim Schnitzel wellig?

Die Panade (fachlich korrekt: Panierung) wird wunderbar wellig (souffliert), wenn das rohe Schnitzelfleisch vor dem Panieren mit Wasser bepinselt oder eingesprüht wird. Beim Braten in Öl verdampft das Wasser und hebt die Panierung vom Fleisch ab.

In welcher Pfanne sollte man ein Schnitzel braten?

Die Pfanne spielt mit ihrem Material keine Rolle. Wichtig ist, dass sie genug Platz für das Schnitzel bietet und das Bratöl darin heiß genug wird.

Schnitzel perfekt zubereiten Rezept Pinterest

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Inhalt