• Filtern

Reisnudeln braten – Lecker & gesund

Reisnudeln mit einer Vielzahl von Gemüsesorten: Paprika, Karotte, Zucchini und Champignons – Gesünder und leckerer geht es nicht!
4.7/5
Auf Basis von 34 Bewertungen
Reisnudeln zubereiten Rezept
18 Min.

Aktive Arbeitszeit

28 Min.

Gesamt

10 Min.

Ruh- & Kochzeit

Teilen
Drucken
5/5
Auf Basis von 34 Bewertungen

Teile dieses Rezept über

522

Kalorien

65 g

Kohlenhydrate

17 g

Fett

10 g

Eiweiß

Zutaten

2 Portionen
Eine Portion hat 500 g

Hinweis: Die Portionsangaben passen sich nach Änderung der Anzahl nicht automatisch im Rezeptablauf an.

  • Für die Nudelpfanne
  • Für die leckere Sauce

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Zubereitung

  1. Bereite zuerst alle deine Zutaten vor. Schäle dafür den Ingwer mit einem Löffel und hacke ihn fein (1/4 TL ). Schäle jetzt auch den Knoblauch (1,5 Zehen ) und hacke sie fein. Beides kannst du in eine kleine Schüssel geben.

    Stück Ingwer mit einem Teelöffel schälen Ingwer fein hacken für Reisnudeln zubereiten Knoblauch fein hacken für Reisnudeln

    Schäle dann die Karotte (1 Stück ) und schneide sie der Länge nach in Scheiben. Lege dann die Scheiben übereinander und schneide sie in gleichmäßige Stifte. Lege die Stifte in eine große Schüssel. Dort kommt auch das folgende Gemüse hinein.

    Karotte in Scheiben schneiden für Reisnudeln Karotte in Stifte schneiden für Reisnudelpfanne mit Gemüse

  1. Schneide dann die Enden der Zucchini (1 Stück, klein ) ab und halbiere sie der Länge nach. Schneide sie jetzt in feinen Scheiben runter. Gib sie in die Schüssel mit der Karotte.

    Nimm deine Champignons (100 g ) zur Hand und schneide sie in grobe Stücke. Gib sie dann auch in die Schüssel.

    Zucchini halbieren und in feine Scheiben schneiden Champignons in grobe Stücke schneiden

     

  2. Entferne die Kerne der Paprika (1x rot. 1x gelb ), halbiere sie und schneide sie dann in feine Streifen. Lege sie dann auch in die Schüssel.

    Paprika für Reisnudelpfanne in feine Streifen schneiden Rote und gelbe Paprika für Reisnudeln

    Bereite jetzt auch deine Sauce vor: Nimm dir dafür einen kleinen Topf zur Hand und verrühre darin die Gemüsebrühe (65 ml ) die Sojasauce (3 EL ) die Austernsauce (2 EL ), den Honig (1 EL ), die Sweet Chili Sauce (1,5 EL ), den Reisessig (1 EL ), den Limettensaft (Saft von 1/2 Limette ), die Speisestärke (1 TL ) und etwas Chili.

    Sauce für Reisnudelpfanne vermengen

  1. Erhitze den Topf mit der Sauce jetzt bei mittlerer bis hoher Hitze und bringe ihn zum kochen. Lasse die Sauce jetzt für 2 Minuten unter Rühren köcheln und nimm sie dann von der Hitze.

  2. Setze nun einen Topf mit Wasser an und bringe es auf höchster Stufe zum Kochen. Gib eine Prise Salz in das Wasser und füge dann die Reisnudeln (120 g ) hinzu. Schau auf der Verpackung nach, wie lange die Nudeln gekocht werden sollten und stelle einen Timer (bei uns: 6-8 Minuten ). Nach Ablauf der Zeit, gießt du die Nudeln durch ein Sieb ab, gibst einen Schuss Öl darüber und mengst sie kurz durch.

    Fertig gekochte Reisnudeln

    Während die Nudeln kochen, erhitzt du eine Pfanne mit etwas Öl (ca. 2 EL ) auf mittlerer bis hoher Stufe. Sobald das Öl heißt ist, gibst du dein vorbereitetes Gemüse hinein. Brate es für 3-5 Minuten von allen Seiten scharf an.

    Gemüse für Reisnudeln anschwitzen

  3. Nimm das Gemüse nach dem Braten wieder kurz aus der Pfanne und lege es in die ursprünglich Schüssel.

    Sobald die Nudeln jetzt abgegossen sind, gibst du sie in die Pfanne und erhitzt sie erneut bei mittlerer bis hoher Stufe. Brate die Nudeln so für 2-3 Minuten an.

    Sauce zum angeschwitzen Gemüse geben

  4. Gib dann das Gemüse und die vorbereitete Sauce zu den Nudeln und vermenge sie gründlich.

    Hacke nun etwas Frühlingslauch (2 Stängel ). Richte die fertigen Reisnudeln auf einem Teller an und gib den Frühlingslauch und etwas Sesam darüber.

    Jetzt nur noch servieren und genießen!

    gekochte Reisnudeln zum Gemüse geben Reisnudeln zubereiten Rezept

Fehler im Rezept gefunden?

Melde einen Fehler

Du hast das Rezept nachgekocht? Folge uns auf Instagram und markiere uns mit @mehrgenuss , wenn du es uns zeigen möchtest. Wir würden uns freuen und reposten es auch gerne in unserer Story!

Weitere Inspirationen und passende Rezepte

Hi! Wir sind Katharina & Tom. Egal ob einfaches kochen unter der Woche oder schöne Kochabende mit Freunden am Wochenende – mit jahrelanger Profi Erfahrung versorgen wir dich mit vielen Tipps, Tricks sowie Rezepten zum bewussten kochen und mehr genießen bei dir Zuhause.

Wissenswertes

Chinesische Nudelarten und welche sich zum Braten eignen

Vielleicht wird es dich überraschen zu erfahren, dass nicht Italien, sondern China sehr wahrscheinlich das Ursprungsland der Nudel ist. Von China und dessen frühen Handelswegen aus hat sich die Nudel bis nach Nordafrika ausgebreitet und wurde dann von dort nach Italien eingeführt. Eine genaue Anzahl der in China beliebten Nudelsorten zu nennen ist ebenso unmöglich wie die Anzahl indischer Currymischungen festhalten zu wollen. 

Je nach Region, Tradition und weiteren kulturellen Einflüssen können mehrere Hundert oder gar tausend verschiedene Sorten, Herstellungstechniken und Kombinationen bekannt sein. Wir möchten dir die bei uns gängigsten vorstellen.

Zusammengefasst kannst du alle Nudeln braten, wenn du sie mindestens mit Biss vorgekocht hast und sie weder zu dünn und zu kurz sind. Je kleiner die Nudeln, desto aufwendiger gestaltet sich ihr Braten.

NudelsorteGrundbestandteilHerkunftForm
LamianWeizenmehlChinahandgezogen, dünn
ZhajiangmianWeizenmehlChinadick
Dan Dan NudelnWeizenmehlChinadick
DaoxiaomianWeizenmehlChinaKnife-Cut, dick
Mie-NudelnWeizenmehlChinalänglich, dünn
Soba-NudelnBuchweizenmehlJapan/Chinalang, dünn
Tanghoon-NudelnMungobohnenstärkeChinadünn
Laifen-NudelnSüßkartoffelstärkeChina (Kanton)breit
Hot Pot NudelnReismehlChinadünn
Guojiao MixianReismehlChina (Yunnan)dünn, lang
LongxumianReismehlChina (Kanton)dünn, lang
Wonton-NudelnReismehlChinadünn

Diese Zutaten machen sich auch toll in der Pfanne

Kohlsorten

Ebenso toll passen fein geschnittene Kohlsorten wie Spitzkohl, Weißkohl, Chinakohl oder auch Pak Choi. Sie bieten eine schöne Textur und nehmen die Aromen der Sauce sowie die der anderen Zutaten gut auf. Es funktionieren aber auch Brokkoli und Blumenkohl. Diese beiden verleihen deinem Pfannengericht einen gewissen Biss, sehr gesunde Nährstoffe und mehr Farbspiel.

Babyspinat

Optisch ist der Babyspinat ein Highlight, ist gesund und ergänzt die Reisnudelpfanne durch seinen milden Geschmack nach Blattgemüse.

Pilze

Gerade gebratene Pilze können deiner Reisnudelpfanne deftige Noten und Aromen verleihen. Dazu eignen sich Shiitake, Austernpilze, Champignons, Mu-Err und teilweise auch Morcheln. Die beiden Erstgenannten entwickeln durch Rösten besonders viel Umami (deftiger Geschmack).

Soja- und Mungobohnensprossen

Zunächst ist zu unterscheiden, dass es sich um Sprossen von zwei verschiedenen Bohnen handelt. Sie werden namentlich oft verwechselt. Was ihnen aber gemein ist, ist, dass sie geschmacklich und optisch hervorragend in deine Reisnudelpfanne passen.

Zuckerschoten

Zuckerschoten oder auch Kaiserschoten lassen sich knackig braten, bringen eine leicht bitter-süßliche Note mit und sind auch optisch ein Augenschmaus in deiner Pfanne.

Rindfleisch, Schweinefleisch, Geflügel, Meeresfrüchte, Fisch und Ei

Zu deiner Reisnudelpfanne passt natürlich auch das, was du z.B von deinem Lieblingsasiaten kennst. Ob gebratenes Rindfleisch, saftige Hähnchenbruststreifen, Schweinefleisch, süßsauer mariniert, Meeresfrüchte, Stücke von Fisch oder auch einfach gebratenes Ei. Alles lässt sich hervorragend in deiner Pfanne kombinieren und geschmacklich anpassen. 

Klassisch im Wok – Aber warum eigentlich?

Wok und Nudeln gehören klassischerweise eng zusammen. Wann genau der erste Wok entstanden ist, ist nicht überliefert. Wahrscheinlich ist es aber, dass er zwischen 300 Jahre v. Chr. und 300 Jahre n. Chr. in China erfunden wurde. Ursprünglich wurde der Wok entwickelt, um viele Garverfahren in einem einzigen Utensil der Kochpfanne “Wok”, zu ermöglichen.

Warum also gebratene Nudeln im Wok ein Klassiker sind, lässt sich vielleicht anhand seiner Eigenschaften verdeutlichen. Ein richtiger Wok hat eine exzellente Hitzeweiterleitung, wodurch das Gargut in ihm schnell auf hohe Temperaturen gebracht werden kann. Des Weiteren hat er eine konische Form und ist meistens wesentlich größer als eine flache Bratpfanne. Dadurch lassen sich Zutaten in ihm sehr gut vermischen und ebenfalls größere Mengen garen. Praktisch ist seine Vielseitigkeit, denn du kannst in ihm rühren, schmoren, dämpfen, frittieren und eben braten. Bei der Aromenbildung spielt natürlich die hohe Hitze eine besondere Rolle, was wiederum für das Braten von Nudeln sehr vorteilhaft ist.

Der Wok hat es also zu einem klassischen Utensil zum Braten von chinesischen Nudeln gebracht, weil er es schafft, sehr effizient viel Geschmack und auf Wunsch Knusprigkeit in eine große Menge Nudeln zu bringen, die du dabei auch noch sehr einfach durch mischen kannst. 

Der Ursprung der gebratenen Nudeln

Der wahre Ursprung der gebratenen Nudeln ist nicht eindeutig dokumentiert. Was wir aber wissen, ist, dass gebratene Nudeln in der traditionellen ostasiatischen Küche ihren Ursprung haben könnten. Denn dort gibt es besonders flächendeckend bekannte und vielseitige Gerichte, Traditionen oder Rezepte zu gebratenen Nudeln.

Reisnudeln zubereiten Rezept Pinterest

Kommentare & Bewertungen

0 0 votes
Deine Bewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x

Inhaltsverzeichnis