...
Mehr-Genuss-Logo

Einfach. Lecker. Gesund.

Pastinake zubereiten - Rezept, Tipps und Tricks

5  5/5 aus 2 Bewertungen
Pastinake ist eine wahre Wunderwaffe in punkto Darmgesundheit und Mineralstoffhaushalt! Hier erfährst du alles über die Zubereitung.

Diesen Beitrag teilen...
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Print this page
Print
Email this to someone
email

10 Kochzeit
10 Arbeitszeit
Zeit insgesamt 20 Min.
Katharina und Tom
Hi! Wir sind Kathi & Tom. Egal ob einfaches kochen unter der Woche oder schöne Kochabende mit Freunden am Wochenende - mit jahrelanger Profi Erfahrung versorgen wir dich mit vielen Tipps, Tricks sowie Rezepten zum bewussten kochen und mehr genießen bei dir Zuhause.
Foodblog auf Instagram - Mehr Genuss-min

Ich möchte....

Was sind Pastinaken?

Die Pastinake ist eine weißliche Rübe und ähnlich dem Aufbau einer Möhre. Sie war einst für die Ernährung so beliebt und wichtig, dass Karl der Große in seiner Landgüterverordnung von ca. 795 n. Chr. den Anbau genau vorschrieb. In Europa lag sie schon im Römischen Reich auf den Tellern und zählte im Mittelalter zu den wichtigsten Grundnahrungsmitteln. Ihre Popularität verlor die Pastinake im Zuge der Kultivierung von Karotten und Kartoffeln. Heute ist die "Europäische Kartoffel" wieder im Trend und ein Star auf den winterlichen Tellern.

Wie schmecken Pastinaken?

Sie schmecken leicht nussig, süßlich und aromatisch erdig. Rüben, die Frost abbekommen haben, weisen eine intensivere Süße und ein insgesamt milderes Aroma auf.

Wann haben Pastinaken Saison?

Sie werden bereits zum Start im September geerntet und angeboten. Die eigentliche Saison für die Pastinake ist allerdings von November bis März. Darum zählt sie auch eher zu den Wintergemüsen.

Kann man Pastinaken roh essen?

Das ist anstandslos möglich. Im Rohzustand schmecken sie weniger süß und lassen sich super für Salate verwenden.

Rezeptideen mit Pastinaken

Pastinakencrémesuppe

Zu dieser süßlichen und cremigen Suppe passt hervorragend etwas Geräuchertes und Salziges. Zum Beispiel Räucherlachs oder Schwarzwälder Schinkenchips. Wer es gern etwas scharf-würzig mag, kann kleine Chorizowürfel anrösten und als Einlage samt dem ausgelassenen Öl eine besondere Note in die Suppe bringen.

Pastinakenchips

Chips sind ein beliebter Snack und sie lassen sich auch aus Wurzelgemüse zubereiten. Diese Variante ist süßlicher als andere Chips und verträgt sich klasse mit Meersalz.

Winter Coleslaw

Pastinake, Sellerie, Apfel, Zitrone und Rotkohl können mit steirischem Kürbiskernöl und gerösteten Cashewnüssen einen Raspel-Salat bilden, an den sich Eure Gäste noch lange erinnern werden.

Pastinake als Püree

Eure Gemüsebeilage kann auch in Form eines Pürees punkten. Mit etwas Kartoffel und Tahin (Sesampaste) bekommt Ihr eine gelungene Abwechslung zu kräftigen Gerichten.

Pastinake als geröstetes Ofengemüse

Längshalbierte, ungeschälte Pastinaken treffen auf Knoblauch, Rosmarin und Mandelkerne. Mit ein wenig Honig wird diese Kombination im Ofen ein absoluter Geheimtipp. Der urige Röstgeschmack kommt mit einer nussigen, leicht bitteren Süße und sucht einen salzigen Partner. Zum Beispiel eine krosse bardierte (mit Speck umwickelt) Hähnchenbrust.

Wie gesund ist Pastinake?

Die Rüben sind sehr wertvoll für die saisonal winterliche Ernährung. Sie enthalten mehr Vitamin C und Kalium als Karotten. Zusätzlich bieten sie Vitamin E, Eisen, Magnesium und Folsäure.

Kann man die Schale von Pastinaken essen?

Wie bei Karotten, Rote Bete und Süßkartoffel ist die Schale essbar. Dafür muss sie natürlich gründlich gewaschen und geputzt werden. Wie so oft sitzen bei Wurzelgemüsen die meisten Nährstoffe direkt unter der Schale – viel zu schade, diese nützliche Schicht einfach wegzuschälen.

Unterschied zwischen Petersilienwurzel und Pastinake

Diese beiden Rüben sind sich auf den ersten Blick zum Verwechseln ähnlich. Wenn dann noch weiße Möhren daneben liegen, ist die Verwirrung perfekt. Petersilienwurzeln sind an ihrem dicken Ende schmaler als Pastinaken. Bei Pastinaken ist der Blattansatz vertiefter in der Rübe als bei der Petersilienwurzel. Am besten erkennt Ihr den Unterschied mit der Nase. Pastinake erinnert etwas an Möhre und riecht nicht nach Petersilie. Mit etwas Übung werdet Ihr die richtige Wahl treffen.

Zutaten

Für 2 Portionen á 150 g
Für die glasierten Pastinaken mit Mandeln
300 g Pastinaken
etwas Salz
3 EL Butter
0,5 TL Zucker
125 ml Gemüsebrühe
30 g Mandelblättchen
Nährwerte anzeigen

Nährwerte

Für eine Portion
346kcal
29 g
21 g
5 g
Vitamin E,
Vitamin C,
Kalium

Zubereitung

In nur 3 Schritten zum fertigen Gericht!
1

Schneide die Enden der Pastinake ab und halbiere sie der Länge nach. Schneide die Hälften nun in 1 - 1,5 cm dicke Scheiben.

2

Erhitze jetzt einen Topf mit der Butter (3 EL ). Sobald die Butter geschmolzen ist, die Pastinaken dazu geben und etwa 30 - 45 Sekunden zusammen mit dem Zucker (0,5 TL ) anschwitzen/karamellisieren.

Lösche sie dann mit der Gemüsebrühe (125 ml ) ab und lasse sie ohne Deckel so lange kochen, bis die Flüssigkeit komplett verkocht ist.

Nimm dir in der Zwischenzeit eine Pfanne zur Hand und röste die Mandelblättchen (30 g ) bei mittlerer Hitze kurz an.

3

Sobald das Pastinaken Gemüse fertig ist, kannst du die Mandeln hinzu geben. Die zubereiteten Pastinaken ggf. noch mit etwas Salz und Pfeffer nachschmecken.

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Alle Kommentare

  1. So zubereitet macht es Freude die Pastinaken zu genießen,wünsche allen einen guten Appetit.

     5/5
     5/5
Inhalt
Suche
* Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Das kostet für dich nicht mehr. Wir erhalten aber eine kleine Provision, mit der du das Projekt unterstützt.
Inhalt