• Filtern

Bolognese selber machen – die perfekte Sauce

Nichts geht über eine intensive Sauce Bolognese mit leckeren Nudeln – Wir lieben dieses Rezept und kriegen einfach nicht genug davon!
4.7/5
Auf Basis von 62 Bewertungen
Bolognese selber machen Rezept
20 Min.

Aktive Arbeitszeit

150 Min.

Gesamt

120 Min.

Ruh- & Kochzeit

Teilen
Drucken
5/5
Auf Basis von 62 Bewertungen

Teile dieses Rezept über

302

Kalorien

6 g

Kohlenhydrate

20 g

Fett

18 g

Eiweiß

Zutaten

4 Portionen
Eine Portion hat 250 g

Hinweis: Die Portionsangaben passen sich nach Änderung der Anzahl nicht automatisch im Rezeptablauf an.

  • Für die leckere Bolognese
  • Nudeln deiner Wahl

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Zubereitung

  1. Bereite als Erstes das Gemüse für die Bolognese Sauce vor. In der Küche wird dies als “Mirepoix” bezeichnet, eine Röstgemüsemischung aus gleichmäßig in Würfel geschnittenem Wurzelgemüse. 

    Dafür schälen wir zuerst die Karotte (75 g), die halbe Zwiebel und den Stangensellerie (75 g). Als Nächstes schneiden wir das Gemüse in gleichmäßig große Würfel. Schneide dafür die Karotte und den Staudensellerie zuerst in gleichmäßige Stifte und dann in Würfel. Die Zwiebel kannst du wie gewohnt würfeln.

    Hierbei ist sehr wichtig, dass das Gemüse gleich groß geschnitten wird, damit es beim Kochen gleichmäßig gart.

    Karotte in Stifte für Bolognese schneiden Karotte für Bolognese fein würfeln Zwiebel-wuerfeln Staudensellerie für Bolognese würfeln

  1. Schäle auch den Knoblauch (1 Zehe) und hacke ihn sehr fein. 

    Schneide den Schweinespeck (100 g) nun ebenfalls in Würfel. Solltest du deine Bolognese original genießen wollen, dann frage an der Theke nach Pancetta, einem original italienischen Bauchspeck.

    Speck für Bolognese in Würfel schneiden

  2. Erhitze die Pfanne auf mittlerer bis hoher Stufe.

    Schwitze als Erstes den geschnittenen Speck in der Pfanne an, bis er leicht gebräunt ist. Nimm ihn danach aus Pfanne und fülle ihn vorübergehend in eine kleine Schüssel.

    Speck anbraten

  1. Gib nun 2 EL Öl zum Braten und das fein gehackte Gemüse (Karotte, Zwiebel, Stangensellerie) in die Pfanne

    Schwitze alles bei niedriger Hitze glasig (3-4 Minuten) an, bis das Gemüse weich geworden ist und gib das angeschwitzte Gemüse in einen hohen Topf und stelle es erst einmal beiseite

    Für die Zubereitung der Sauce eignet sich am besten ein großer Topf mit hohem Rand. Gerade bei einer Bolognese, die meistens lange kocht, sollte der Topf eine beschichtete Oberfläche haben, damit während dem Kochen nichts anbrennt.

     

  2. Stelle die Pfanne nun erneut auf den Herd, erhitze sie bei hoher Stufe, und gib weiteres Öl hinein (2 EL).

    Lass es heiß werden und gib dann das Rinderhackfleisch (250 g) dazu. Brate das Hackfleisch jetzt für einige Minuten scharf an, bis es kräftig Farbe annimmt. Gib den gehackten Knoblauch etwa 1 Minute vor dem Ende der Kochzeit hinzu und lasse ihn kurz mit anbraten.

    Bolognese-Hack scharf anbraten

  3. Wenn du deine Bolognese mit Rotwein (80 ml) kochen möchtest, dann benutzte ihn jetzt, um das angebratene Rinderhackfleisch abzulöschen und um das Angebackte vom Bodenrand zu lösen. Lasse den Rotwein nun auf mittlerer Stufe fast vollkommen verkochen.

    Sobald der Rotwein verdunstet ist, gibst du das Hackfleisch in den Topf mit dem Gemüse und dann die passierten Tomaten (250 g) hinzu.

    Solltest du keinen Rotwein verwenden, dann fülle das Hack direkt nach dem Anbraten zu dem Gemüse und gib direkt die passierten Tomaten hinzu.

    Bolognese köcheln lassen

  4. Gib nun auch die Gemüsebrühe (110 ml) in den Topf und verrühre alles sorgfältig.

    Lass das Ganze auf mittlerer Hitze aufkochen und reduziere dann die Hitze, sodass es nur noch leicht köchelt. Lege dann einen passenden Deckel auf den Topf.

    Das Ragu sollte jetzt für mindestens 2 Stunden abgedeckt köcheln. Bei Bedarf immer wieder etwas Gemüsebrühe oder Wasser hinzugeben, falls die Sauce zu sehr reduziert wird.

    Je länger die Bolognese kocht, desto cremiger und aromatischer wird die Sauce. Eine gute italienische Bolognese sollte am besten für 4 Stunden köcheln. Bei Bedarf immer wieder etwas Gemüsebrühe oder Wasser hinzugeben.

  5. Kurz bevor die Sauce die gewünschte Konsistenz erreicht hat (sie sollte kompakt und aromatisch sein), die Milch (100 ml) hinzufügen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Optional kannst du noch etwas fein gehackten Rosmarin hinzugeben, um ein wenig mehr Aroma mit einzubringen. 

    Koche jetzt auch die Nudeln deiner Wahl (500 g) in gut gesalzenem Wasser nach Packungsanweisung und serviere sie mit der leckeren Bolognese-Sauce!

    Bolognese selber machen Rezept

Fehler im Rezept gefunden?

Melde einen Fehler

Du hast das Rezept nachgekocht? Folge uns auf Instagram und markiere uns mit @mehrgenuss , wenn du es uns zeigen möchtest. Wir würden uns freuen und reposten es auch gerne in unserer Story!

Weitere Inspirationen und passende Rezepte

Hi! Wir sind Katharina & Tom. Egal ob einfaches kochen unter der Woche oder schöne Kochabende mit Freunden am Wochenende – mit jahrelanger Profi Erfahrung versorgen wir dich mit vielen Tipps, Tricks sowie Rezepten zum bewussten kochen und mehr genießen bei dir Zuhause.

Wissenswertes

Was ist Bolognese? 

Bolognese ist eine bekannte klassische italienische Soße, die meistens mit Pasta serviert wird. 

In Italien wird sie “ragout alla bolognese” genannt und ist eine würzige Tomatensauce mit gehacktem Fleisch und Gemüse. Es gibt unzählige Varianten und Rezepte dieser Sauce, das klassische Rezept jedoch stammt aus der Ursprungsstadt Bologna in Süditalien. Hier lagert auch das Originalrezept seit 1982. Das Geheimnis: Die Bolognese braucht eine längere Kochzeit, damit die Aromen eine Chance haben sich zu entfalten. Die Wartezeit lohnt sich!

Wo kommt die Bolognese her? 

Die klassische Bolognese stammt aus Bologna, der Hauptstadt der Region Emilia-Romagna.

Das Original Rezept wurde während der Renaissancezeit entwickelt und lagert seither dort in der Handelskammer. Mittlerweile ist dieses Schmorgericht überall auf der Welt zu finden und wird in verschiedenen Variationen zubereitet und angeboten. 

Die Zutaten einer Bolognese – Diese brauchst du und darauf solltest du bei der Qualität achten! 

Hackfleisch

Das Fleisch in der Bolognese ist die wichtigste Zutat. Sicherlich fragst du dich, welches Fleisch sich am besten eignet für eine gute Bolognese. Am beliebtesten ist das magere Hackfleisch vom Rind, das in einer Bolognese nicht fehlen darf. Doch auch eine Mischung aus Schweinehackfleisch und Rinderhackfleisch ist möglich. Um eine gute Qualität zu sichern, frag am besten deinen Metzger vor Ort und lass dich beraten.

Tomatensoße

Klassisch wird die Tomatensauce in gehackter oder passierter Form zur Bolognese hinzugegeben. 
Wer frische Tomaten verwenden möchte, kann dies auch tun, jedoch sollte man bei der Wahl der Tomaten auf den Wassergehalt und auf die Reife der Tomaten achten. Je reifer und aromatischer die Tomaten sind, desto besser für die Bolognese.

Pancetta/Bauchspeck

Pancetta für Bolognese

Wer es ein wenig würziger mag, kann eine kleine Menge fein gehackten Pancetta zu der Bolognese geben. Pancetta ist ein luftgetrockneter Bauchspeck aus Italien, der der Sauce eine besondere nussige Note verleiht. Dieser italienische Bauchspeck ist ein wichtiger Bestandteil der Bolognese, die auch in der traditionellen Rezeptur nicht fehlen darf.

Diese Weine passen gut in eine Sauce Bolognese! 

Ein guter Wein für die Bolognese sollte möglichst trocken sein und eine feine Säure enthalten. Da der Wein während dem Kochen verdampft, spielt die Wahl hierbei keine allzu große Rolle. Achte nur darauf, dass er rot und kräftig ist. 

Wenn du dennoch viel Wert darauf legst, welcher Wein es werden soll, wähle einen Merlot, Pinot Noir oder einen klassischen italienischen Chianti. Du wirst den Wein in der Bolognese nicht wirklich herausschmecken, aber er verleiht der Sauce Tiefe und den letzten Pfiff.

Bolognese haltbarmachen – Lagerung und einfrieren 

Am besten schmeckt die Bolognese, wenn sie gleich nach dem Kochen verzehrt wird.

Wenn viel von der Sauce übrig bleiben sollte, kannst du sie auch portionsweise bis zu einem halben Jahr im Tiefkühler aufbewahren. Lass die Sauce vor dem Einfrieren abkühlen und verpacke sie luftdicht in gewünschte Portionen. 

Wenn nur ein kleiner Teil der Sauce übrig bleibt, kannst du sie im Kühlschrank bis zu 3 Tagen aufbewahren.

Welche Gewürze passen in eine Sauce Bolognese?

Neben den Zutaten wie Hackfleisch, Tomaten und Gemüse braucht eine gute Sauce Bolognese auch edle Gewürze. Hier ein paar Gewürze die toll zu der Bolognese harmonieren:

Lorbeerblätter

Lorbeerblätter

Lorbeer harmoniert ausgezeichnet mit herzhaften Fleischgerichten, so wie der Sauce Bolognese. Ein kleiner Tipp – Reiß die Blätter vor dem Kochen leicht ein, damit sie ihr fein-würziges Aroma besser entfalten können. Vergiss nicht, die Blätter vor dem Servieren zu entfernen, denn essen kann man sie selber nicht.

Muskatnuss

Die feurige Schärfe von gemahlenen Muskatnuss macht sich besonders gut in einer Sauce Bolognese. Am besten kurz vor dem Servieren in die Sauce reiben, da sich der Geschmack während dem langen Kochen verflüchtigen würde.

Oregano

Oregano ist ein beliebtes Gewürz in der mediterranen Küche und harmoniert bestens mit Tomaten. Hast du gewusst, dass getrockneter Oregano ein viel intensiveres Aroma hat als frischer?

Kommentare & Bewertungen

0 0 votes
Deine Bewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x

Inhaltsverzeichnis